A u s r ü s t u n g
- Kommunikation -
(Funkausrüstung)
 
zur Startseite
Technik >> Ausrüstung >> Kommunikation
 
Zur Alarmierung der Einsatzkräfte werden digitale Funkmeldeempfänger verwendet (s. Bild rechts). Bei uns besitzt jeder Feuerwehrmann das Modell "Hurricane" von Motorola mit Sprachausgabe. Die Leitstelle hat die Möglichkeit, je nach Einsatzlage, bestimmte Alarmstichwörter zu senden, so dass die Feuerwehrleute bereits bei der Anfahrt zum Magazin eine grobe Vorstellung über die Art des bevorstehenden Einsatzes haben (z.B. "Brand" oder "Technische Hilfeleistung" mit verschiedenen Spezifikationen "PKW-Unfall", "Ölspur", "Hochwasser" etc.).

Die weitere Kommunikation mit der Leitstelle (in Tuttlingen) wird über das 4-m Band geführt (s. Bild oben Mitte), wobei hier bestimmte Frequenz-Kanäle nur für die Feuerwehr reserviert sind. Dasselbe gilt auch für die weiteren Hilfsorganisationen (Polizei, DRK, THW).
Zur Verständigung der Einsatzkräfte untereinander vor Ort werden Handsprechfunkgeräte im 2-m Band verwendet (s. Bild oben links). Die Atemschutzgeräteträger benutzen noch spezielle Helmsprechgarnituren (s. Bild oben rechts), damit sie die Hände im Einsatz frei haben.
Zur eindeutigen Identifikation werden fest definierte Funkrufnamen gewählt. Hier einige Erklärungen dazu:
"Florian" = Feuerwehr-ID im 4-m Band; "Florentine" = Feuerwehr-ID im 2-m Band
Zusammensetzung eines Funkrufnamens:
<Feuerwehr-ID> <Ortsname> <Taktische Einheit>
z.B. Florian Gunningen 42 (im 4-m Band) --> die Zahl 42 steht für das Fahrzeug LF 10/6
Florentine Gunningen Angriffstrupp1 (im 2-m Band)

  • home
• Links
• Kontakt